Standorte

Hersteller

Preise

Artikel 1 - 20 von 93

BitFenix Colossus M Mini-ITX Gehäuse RED/BLUE/GREEN LED - schwar

Im Gegensatz zum Colossus Big-Tower, bietet das schwarze Colossus M Mini-ITX nur eine einzige LED-Leiste und vereint diese mit der schnittigen Schlichtheit des Phenom-Gehäuses. Die gewagten Kanten und Linien verleihen dem Colossus M Mini-ITX einen aggressiven Look.

An der leicht spitz zulaufenden Front befindet sich darüber hinaus nur noch das mittig angebrachte BitFenix-Logo. Sie kann aufgeklappt werden, um Zugriff auf einen 5,25-Zoll-Schacht zu gewähren. Die LiteTrak-Technologie schafft eine ungebrochene Lichtlinie zwischen Front und Seitenwand des Gehäuses. Die Multimode-LEDs können je nach Laune des Nutzers per Knopfdruck die Farbe wechseln (Rot, Grün oder Blau), auf pulsierende Farbrotation gestellt oder komplett deaktiviert werden.

Die BitFenix SofTouch-Oberfläche befindet sich an der Oberseite und den Seiten, sorgt für einen einzigartigen Qualitäts-Finish und überzeugt durch eine Verarbeitung der Extraklasse. Auf der Unterseite sorgen vier entkoppelnde Standfüße für stabilen Halt. Das gut zugängliche I/O-Panel ist auf der rechten Seite angebracht und bietet je einen HD-Audio-Ein- und Ausgang sowie zwei schnelle USB-3.0-Ports. Darunter befinden sich der Reset- und Power-Taster.


...mehr Infos
Hersteller-Nr. BFC-CLI-300-KKLS1-RP Artikel-Nr. 171558
Versand:
lagernd
Innsbruck:
in 2 Werktagen
Klagenfurt:
in 2 Werktagen
Wien 15:
in 2 Werktagen
90-Minuten Lieferung in Wien (mehr Infos)
nein
BitFenix Phenom M Micro-ATX Gehäuse - schwarz

BitFenix Phenom Micro-ATX. Formfaktor: Small Form Factor (SFF), Typ: PC, Materialien: Kunststoff, Stahl. Energielieferung Platzierung: Boden. Installierte Lüfter hinten: 1x 120 mm, Unterstützer Rear-Gebläsedurchmesser: 120, 140 mm, Unterstütze Obergebläsedurchmesser: 12 cm. Unterstützte Hard-Disk Drive Größen: 63, 5, 88, 9 mm (2.5, 3.5"). Breite: 25 cm, Tiefe: 37,4 cm, Höhe: 33 cm


...mehr Infos
Hersteller-Nr. BFC-PHM-300-KKXKK-RP Artikel-Nr. 182594
Versand:
lagernd
Innsbruck:
in 2 Werktagen
Klagenfurt:
in 2 Werktagen
Wien 15:
in 2 Werktagen
90-Minuten Lieferung in Wien (mehr Infos)
nein
BitFenix Prodigy Mini-ITX Gehäuse - schwarz

Die beeindruckendsten Facts des BitFenix Prodigy gebündelt vorweg: Platz für bis zu neun flexibel angeordnete Laufwerke, Lüfter-Slots für Fans zwischen 120 und 230 mm Größe, Montagemöglichkeit für einen 240er-Radiator und die Einsatzmöglichkeit von überlangen Grafikkarten.

BitFenix beweist nach Survivor und Raider einmal mehr, dass man rund genau so gut kann wie eckig (erinnert sei an das beliebte Shinobi als Midi- oder Big-Tower) und es trotzdem versteht, die eigene Identität immer mitzutransportieren. Dies geschieht unter anderem durch das hauseigene Oberflächen-Material SofTouch, das hier an Ober- und Unterseite des quaderförmigen Case-Bodys zum Einsatz kommt. Der dortige Auf- bzw. Unterbau dient optisch der Abrundung (im wahrsten Sinne des Wortes) und technisch zugleich als Tragegriffe bzw. als entkoppelnde Standelemente.

Spätestens dieses Transportsystem prädestiniert das kompakte und sieben Kilo leichte Prodigy als LAN-Gehäuse. Unter der SofTouch-Fläche der schicken Bögen setzt BitFenix ein Material namens "FyberFlex" ein, welches einerseits sehr stabil, andererseits aber leicht elastisch ist, weshalb die Bögen weit durchdrückbar sind, ohne zu brechen oder zu verbiegen. Der eigentliche Grundkörper des Prodigy besteht dagegen aus schwarz gefärbtem Stahl, der auch im Innenraum des Cubes dominiert. Von vorne betrachtet, erscheint das Prodigy in der schlichten Eleganz einer schwarzen Mesh-Fläche, die von einem silbernen Rahmen umfasst wird und unten das silberne BitFenix-Logo sowie oben eine 5,25-Zoll-Meshblende aufweist.

An der rechten, geschlossenen Außenseite findet sich ein kleines, aber gut sortiertes I/O-Panel mit Audio-In/Out und zwei intern anschließbaren USB-3.0-Ports. Die linke Seite ist dagegen auf Höhe optional verbaubarer Komponenten wie Grafikkarten oder Festplatten gelocht, um ihnen eine zusätzliche seitliche Frischluftquelle zu eröffnen. Frischluft kommt aber sonst auch von vorne reichlich, denn hinter der Mesh-Front inkl. Filter lassen sich gleich zwei einblasende 120er-Lüfter positionieren, wobei ein Spectre-Fan bereits vormontiert ist. Stattdessen kann dort aber auch ein einzelner Lüfter größeren Formats arbeiten, maximal darf der sogar 230 mm groß sein, was für Mini-ITX-Cases mindestens rekordverdächtig ist!

Was vorne als Frischluft einströmt, wird hinten und oben als Abluft herausgelassen, wobei im Heck wahlweise der vorinstallierte 120er- oder ein 140er-Rotor Dienst tun kann. An der Decke ist Platz für zwei weitere 120-mm-Lüfter, die aber sogar einem Dualradiator weichen können - phänomenal für die Mini-ITX-Klasse! Um den Einbau zu erleichtern, lässt sich der Mesh-Abschnitt im Deckel kinderleicht herausnehmen, verzichten muss man dann übrigens auf ein optisches Laufwerk, weil sich der 5,25-Zoll-Schacht auf gleicher Höhe befindet. Darunter sitzen zwei separate HDD-Käfige, die auch um 180 Grad gedreht oder ganz herausgenommen werden können ("FlexCage") und insgesamt fünf 3,5- (werkzeuglos) oder 2,5-Zoll-Festplatten aufnehmen.

Weitere SSDs lassen sich hochkant an einem Träger am rechten Seitenteil und an der Trennwand zum Netzteilbereich anschrauben, so dass theoretisch sagenhafte neun kleine Laufwerke unterkommen. Das Netzteil bekommt also - thermisch günstig - einen eigenen Gehäuse-Abschnitt hinten unten zugewiesen und sollte idealerweise mit dem Lüfter nach unten auf vier Gummi-Erhebungen installiert werden, wo ein Lochgitter-Bereich und ein entnehmbarer Staubfilter für kalte Luft und Sauberkeit sorgen. Die Zwischendecke über dem Netzteil besitzt große Öffnungen, um Kabelstränge für die Mainboard-Versorgung hindurchzuleiten, denn die Mini-ITX-Platine wird direkt darüber liegend verschraubt.

Das hat den Vorteil, dass selbst die höchsten Tower-Kühler ungehindert in die Höhe ragen können, sich dabei direkt im Airflow des Heckrotors befinden und Lüfter einer hochkant eingesteckten Grafikkarte Frischluft vom seitlichen Lufteinlass ansaugen können. Wenn sich auf Höhe der VGA eine Festplatte im HDD-Käfig befindet, darf der Pixelbeschleuniger etwa 16,5 cm lang sein, ist dies nicht der Fall und verzichtet man ggf. ganz auf den oberen HDD-Käfig, beträgt die maximal mögliche Ausdehnung satte 31 cm. Die Realisierung eines High-End-Systems auf engstem Raum ist also problemlos möglich und das Prodigy lädt geradezu dazu ein.


...mehr Infos
Hersteller-Nr. BFC-PRO-300-KKXSK-RP Artikel-Nr. 138632
Versand:
lagernd
Innsbruck:
in 2 Werktagen
Klagenfurt:
in 2 Werktagen
Wien 15:
in 2 Werktagen
90-Minuten Lieferung in Wien (mehr Infos)
nein
LINKWORLD Mini ITX 820-02B 65Watt NT

* USB 2.0 + 1 x USB 3.0 HD Audio an der Front
* Abmessung: 200*68*284mm(h*b*t)
* Einschübe: 1 x 5,25" (13,34cm); 1 x 2,5"(6,4cm)
* 6cm Lüfter

passend für folgende Compenten:
ITX-Formfactor Mainboards: 170*170mm
Slim CD / DVD Laufwerk
2,5" (6,4cm) Festplatte

65W externes Netzteil

Kartenleser vorinstalliert - untersützt folgende Karten:
SD / SD Ultra / SDHC Ultra / MMC / MMC Plus 4.0
By adaptor: Mini SD* / mini SDHC* / Micro SD* or T-Flash* / RS-MMC* / mini MMC* / MMC micro
MS / MS Pro / MS Rom / MS-MG Pro
By adaptor: MS Duo* / MS Pro Duo* / MS-MG Duo* / MS-MG Pro Duo* / MS micro* or M2*

 


...mehr Infos
Hersteller-Nr. 820-02B Artikel-Nr. 215988
Versand:
lagernd
Innsbruck:
in 2 Werktagen
Klagenfurt:
in 2 Werktagen
Wien 15:
in 2 Werktagen
90-Minuten Lieferung in Wien (mehr Infos)
nein
SILVERSTONE SST-ML02B-MXR Milo HTPC Gehäuse - schwarz

Das ML02 bietet genau die Features, die ein Multimedia MoDT (Mobile on Desktop) Gehäuse ausmachen. Die geringe Höhe von nur 82mm stellt die grundlegende Charakteristik dieses MoDT Gehäuses dar. Das ML02 besitzt einen massiven, 4,0mm starken Aluminiumrahmen, der den gesamten, stabilen SECC Innenrahmen umgibt. Die elegante Acryl-Frontblende gibt mit seinem mehrsprachigen, ferngesteuerten LCD, einen perfekten Kontrast und mit Hilfe des intelligenten Kühlungslayouts des LC19 setzt diese kleine Schönheit einen einzigartigen Akzent in jede Multimediaumgebung.

■ Für MoDT Systeme (Mobile on Desktop) entworfen

■ Ultra-schmales Profil von nur 82mm Höhe

■ Solider Stahl Innenrahmen sichert leisesten Betrieb

■ Inklusive Fernbedienung und mehrsprachigem LCD (ML02MX Version)

■ Inklusive lüfterlosem Netzteil


...mehr Infos
Hersteller-Nr. SST-ML02B-MXR Artikel-Nr. 204436
Versand:
lagernd
Innsbruck:
in 2 Werktagen
Klagenfurt:
in 2 Werktagen
Wien 15:
in 2 Werktagen
90-Minuten Lieferung in Wien (mehr Infos)
nein
SILVERSTONE SST-RVZ01B Raven Z Mini-ITX Gehäuse - schwarz

Seit dem Debüt des ursprünglichen RAVEN RV01 im Jahr 2008 demonstrierte das RAVEN-Team bei SilverStone unzählige Male, wie es die Erwartungen von Computer-Enthusiasten hinsichtlich der Fähigkeiten eines leistungsstarken PCs in Form und Funktion wahrlich definieren bzw. erfüllen kann. Für 2014 setzte sich das Team ein neues Ziel: Die Überschreitung und Umgestaltung der SFF- (Small Form Factor) Landschaft mit einem weiteren bahnbrechenden Gehäusedesign. Das Ergebnis dieser Bemühung ist eine neue Reihe von Gehäuseprodukten namens RAVEN Z. Als erstes Modell hebt sich das RVZ01 komplett von allen bisherigen Small Form Factor-Gehäuse von SilverStone ab. Dank einer PCIe-Riser und angepasster Lüfter kann dieses schmale 14-Liter-Gehäuse die größten Grafikkarten auf dem Verbrauchermarkt aufnehmen – bei ausgezeichneter Luftkühlung und der Fähigkeit zur Unterstützung von Flüssigkühllösungen*. Ausgelegt auf die Nutzung in sowohl vertikaler als auch horizontaler Ausrichtung kann es komfortabel an allen beengten Orten aufgestellt werden, an denen ein leistungsstarker PC benötigt wird. Wer mit Hilfe eines wirklich bemerkenswerten Gehäuses auf Rechner mit kleinem Formfaktor umsteigen wollte, liegt mit dem RVZ01 goldrichtig.

- Charakteristischer RAVEN-Stil
- Unterstutzt Grafikkarten mit bis zu 33cm
- Mini-ITX-Motherboard, Netzteil SFX-kompatibel
- Maximum performance in slim form factor with support for liquid cooling*
- Überdruckdesign zur ausgezeichneten Kühlung, Geräuscharmut und Verhinderung von Staubbildung
- Fits in nearly any environment with horizontal or vertical orientation


...mehr Infos
Hersteller-Nr. SST-RVZ01B Artikel-Nr. 204404
Versand:
lagernd
Innsbruck:
in 2 Werktagen
Klagenfurt:
in 2 Werktagen
Wien 15:
in 2 Werktagen
90-Minuten Lieferung in Wien (mehr Infos)
nein
Aerocool Strike-X Cube Micro-ATX Gehäuse - schwarz

Das Gehäuse Aerocool Strike-X Cube bietet mit einem 5,25"-Einbauschächten und jeweils drei Einbauplätzen für interne 3,5"- und 2,5"-Festplatten oder SSDs genug Platz für Festplatten, optische Laufwerke und Funktionsblenden nach Wahl.
Die drei der 3,5"-Einbauschächte können auch für 2,5"-Festplatten oder SSDs verwendet werden und zudem sind zwei weitere Schächte für 2,5"-Laufwerke vorhanden. An der Rückseite befinden sich vier Slots für Erweiterungskarten sowie zwei Schlauchöffnungen für eine Wasserkühlung.
Das Xpredator Cube wird mit einem 200-mm-LED-Lüfter an der Gehäusefront und einem 140-mm-Lüfter an der Rückseite geliefert, welcher durch weitere Lüfter ergänzt werden können.


...mehr Infos
Hersteller-Nr. EN52773 Artikel-Nr. 181974
Versand:
in 2 Werktagen versandbereit
Innsbruck:
4 Werktage
Klagenfurt:
4 Werktage
Wien 15:
4 Werktage
90-Minuten Lieferung in Wien (mehr Infos)
nein
Aerocool Strike-X Cube Micro-ATX Gehäuse - schwarz/rot

Das Gehäuse Aerocool Strike-X Cube bietet mit einem 5,25"-Einbauschächten und jeweils drei Einbauplätzen für interne 3,5"- und 2,5"-Festplatten oder SSDs genug Platz für Festplatten, optische Laufwerke und Funktionsblenden nach Wahl. Die drei der 3,5"-Einbauschächte können auch für 2,5"-Festplatten oder SSDs verwendet werden und zudem sind zwei weitere Schächte für 2,5"-Laufwerke vorhanden. An der Rückseite befinden sich vier Slots für Erweiterungskarten sowie zwei Schlauchöffnungen für eine Wasserkühlung. Das Xpredator Cube wird mit einem 200-mm-LED-Lüfter an der Gehäusefront und einem 140-mm-Lüfter an der Rückseite geliefert, welcher durch weitere Lüfter ergänzt werden können.


...mehr Infos
Hersteller-Nr. EN52780 Artikel-Nr. 181975
Versand:
in 2 Werktagen versandbereit
Innsbruck:
4 Werktage
Klagenfurt:
4 Werktage
Wien 15:
4 Werktage
90-Minuten Lieferung in Wien (mehr Infos)
nein
Aerocool Strike-X Cube Micro-ATX Gehäuse - weiß/schwarz

Das Gehäuse Aerocool Strike-X Cube bietet mit einem 5,25"-Einbauschächten und jeweils drei Einbauplätzen für interne 3,5"- und 2,5"-Festplatten oder SSDs genug Platz für Festplatten, optische Laufwerke und Funktionsblenden nach Wahl. Die drei der 3,5"-Einbauschächte können auch für 2,5"-Festplatten oder SSDs verwendet werden und zudem sind zwei weitere Schächte für 2,5"-Laufwerke vorhanden. An der Rückseite befinden sich vier Slots für Erweiterungskarten sowie zwei Schlauchöffnungen für eine Wasserkühlung. Das Xpredator Cube wird mit einem 200-mm-LED-Lüfter an der Gehäusefront und einem 140-mm-Lüfter an der Rückseite geliefert, welcher durch weitere Lüfter ergänzt werden können.


...mehr Infos
Hersteller-Nr. EN52797 Artikel-Nr. 181976
Versand:
in 2 Werktagen versandbereit
Innsbruck:
4 Werktage
Klagenfurt:
4 Werktage
Wien 15:
4 Werktage
90-Minuten Lieferung in Wien (mehr Infos)
nein
Aerocool Xpredator Cube Micro-ATX Gehäuse - weiß

Mit dem Xpredator Cube, der hier als weiße Version mit schwarzen Abschnitten in Front und Deckel angeboten wird, erweitert Aerocool seine Xpredator-Gehäusereihe und stellt die Möglichkeit in den Fokus, sehr kräftige Kleinstsysteme mit Mini-ITX- oder Micro-ATX-Mainboard als Herzstück zu bauen, die entweder per massiv gutem Aircooling oder mittels üppiger Wasserkühlung auf Temperatur gehalten werden. Das Design des Xpredator Cubes lässt dabei ohne Zweifel erkennen, welcher Aerocool-Gehäusereihe das Small-Form-Factor-Case zuzuordnen ist.

Das beginnt bei der markanten Frontpartie mit viel Mesh, geht über das nahezu eins zu eins dem Xpredator X3 Midi-Tower entliehenem I/O-Panel mit seinen zwei USB-3.0-Ports und den zwei Lüftersteuerungs-Drehknöpfen (je Kanal max. 15 Watt) und wird mit am deutlichsten am Deckel, wo sich mit Hilfe eines Schiebereglers an der linken Seite vier weiße, keilförmige Lüftungsklappen öffnen und schließen lassen. Je nach Situation kann somit dem Silent-Betrieb Vorrang eingeräumt werden (geschlossen) oder es wird das Kühlpotenzial der darunter liegenden Lüfter (optional 2x 120 oder 140 mm) bzw. eines Radiators (bis 240 oder 280 mm) erhöht (offen).

Der Aerocool Xpredator Cube ist nicht nur Top-seitig außerordentlich aufnahmefreudig, er kann außerdem an zwei Heckpositionen mit 120er- oder 140er-Fans bestückt werden (ein 140er ist bereits vorinstalliert) und hinter der schwarzen Lochgitter-Front lassen sich neben einem weiteren Dual-Wärmetauscher (max. 240/280 mm) auch zwei 120- oder 140-mm-Lüfter platzieren, wenn man nicht beim großen 200-mm-Propeller bleiben will, der dort von Aerocool vorangebracht ist. Das Cooling - egal ob mit Luft oder Wasser - ist also für ein Kompaktgehäuse extrem gut realisierbar. Noch dazu ist die Raumaufteilung im Inneren des Xpredator Cubes als sehr modern zu bezeichnen.

Der obere Bereich ist dabei ganz allein der liegenden Mini-ITX- oder Micro-ATX-Platine, der oder den Grafikkarten (bis 34,5 cm ohne Frontlüfter!) und einem Prozessorkühler (max. 19 cm ohne Deckellüfter) vorbehalten. Außerdem ggf. noch einem externen 5,25-Zoll-ODD, dessen Rahmen ist entfernbar (z. B. wenn ein Dual-Radiator im Deckel eingesetzt werden soll), dieser kann aber an seiner Unterseite auch zwei 2,5-Zoll-Laufwerke tragen. In der unteren Etage ist ein entnehmbarer Käfig für weitere drei der kleinen oder wahlweise auch 3,5 Zoll großen Datenträger vorhanden. Die großen Festplatten werden werkzeuglos und entkoppelt montiert.

Ebenso das ATX-Netzteil, das auch hier unterzubringen ist und den kompletten Raum bis zur Front nutzen kann (mindestens 32 cm). Frischluft saugt es dabei von der rechten Außenseite an und bläst sie nach hinten aus, ein magnetisch haftender Filter schützt die PSU vor Staub. Dieses Doppelkammer-Layout verschafft den Komponenten im Aerocool Xpredator Cube nicht nur enorm viel Platz, sondern trägt auch deutlich dazu bei, dass sich die Hardware nicht gegenseitig aufheizt. Außerdem zeigt der Blick durch das oben angebrachte Window im linken Seitenteil lediglich die ansehnlichen Parts, während langweilige SSDs/HDDs und Kabelstränge verborgen sind. 


...mehr Infos
Hersteller-Nr. EN52858 Artikel-Nr. 203503
Versand:
in 2 Werktagen versandbereit
Innsbruck:
4 Werktage
Klagenfurt:
4 Werktage
Wien 15:
4 Werktage
90-Minuten Lieferung in Wien (mehr Infos)
nein
BitFenix Phenom Mini-ITX Gehäuse - schwarz

Ein deutlicher Trend geht derzeit zu besonders kompakten Systemen mit Mainboards in den Formfaktoren Micro-ATX oder Mini-ITX als Grundlage. Die kleinen Rechner sollen aber trotzdem nicht weniger bieten können als ihre großen Pendants in ATX. Damit das möglich ist, kommt es auch und gerade auf geeignete PC-Cases an, denn mit ihnen steht und fällt, ob sich potente Hardware und viele Systemkomponenten auf engem Raum versammeln lassen.

Top-Brand BitFenix hat in diesem Bereich mit den Gehäusen der Prodigy-Serie Pionierarbeit geleistet: massig Optionen, sogar Wakü-Tauglichkeit, gute Belüftung, genialer Style und trotzdem alles als raumsparender Cube realisiert. Entsprechend groß war und ist das Interesse an den schicken kleinen Würfeln. Auf diesem Grundkonzept baut BitFenix nun mit der Phenom-Reihe auf, spendiert den Cases aber ein frisches Äußeres.

Die Gestaltung ist alles in allem als "cleaner" zu bezeichnen, statt FyberFlex-Bögen besteht die Extravaganz bei den Phenoms - viel dezenter freilich - in der leicht angeschrägten Frontpartie, die unten und oben mit abgerundeten Kanten dem Auge schmeichelt. Mesh-Gitter drängt sich beim Phenom-Cube dem Betrachter nicht auf, sondern wird von BitFenix in seitliche Lufteinlässe gelegt, durch welche eine adäquate Zufuhr gewährleistet ist.

Somit bleibt bei dieser schwarzen Version die satte schwarze SofTouch-Fläche der Vorderseite ungebrochen und wird lediglich vom schicken dunklen BitFenix-Logo in der unteren Mitte geziert. Schwarzes Mesh im größeren Stil gibt es dann erst im Deckel, wo es den Einsatz von bis zu zwei optionalen 120-mm-Lüftern oder eines 240er-Dualradiators erlaubt. Im Falle des Phenoms für Mini-ITX darf dieser sogar von der ganz dicken Sorte sein und kann Lüfter in Push-Pull-Konfiguration tragen, wobei dann aber auf den oberen HDD-Käfig verzichtet werden muss.

Damit ist der grundlegende Unterschied zwischen zwei Versionen des BitFenix Phenom angesprochen: die eine Variante ist speziell auf Mini-ITX-Platinen zugeschnitten und kann besonders viele Laufwerke beherbergen, die andere dagegen ist auch auf Micro-ATX-Boards ausgelegt und lässt somit auch den Einsatz von zwei Erweiterungskarten zu, etwa von zwei Grafikkarten, die im CrossFireX- oder SLI-Gespann arbeiten.

Hierbei handelt es sich um die schwarze Phenom-Version für mITX, die für bis zu sechs 3,5-Zoll-Festplatten oder sogar bis zu elf 2,5-Zoll-Datenträger (z. B. SSDs) Platz bietet. Je drei weniger sind es, wenn auf besagten oberen HDD-Cage zugunsten eines Dualradiators verzichtet wird. Möglich macht's BitFenix' "FlexCage"-Feature, das für zwei entnehmbare Laufwerkskäfige im vorderen Gehäusebereich steht. Entfernt man den oberen, ist zudem der ganze Weg für bis zu 32 cm lange Grafikkarten-Monster frei.

Für eine besonders effiziente Raumnutzung wird die Mini-ITX-Platine beim Phenom liegend montiert, entsprechend ragen Prozessor-Kühler (mit max. 175 mm) in die Höhe, statt sich in die Breite zu erstrecken. Für den Abtransport warmer Abluft ist der vorinstallierte 120-mm-Lüfter im Heck zuständig, während vorn ein vorinstallierter Fan gleichen Formats Frischluft einbläst und durch einen optionalen gleich großen Kollegen ergänzt oder einen größeren Lüfter (bis hinauf zu 230 mm) ausgetauscht werden kann.

Das Netzteil holt sich indessen seine eigene Frischluft über den Boden heran und bläst nach hinten Warmluft aus. Das Gehäuse des Stromgebers kann bis zu 16 cm lang ausfallen, es sind somit auch sehr leistungsfähige Netzteile zur Versorgung von High-End-Hardware kein Problem für das BitFenix Phenom für Mini-ITX. Goldrichtig, schließlich stellen die Eigenschaften "kompakt" und "potent" beim Phenom-Cube keine Widersprüche dar - kleines Gehäuse, großes Design!


...mehr Infos
Hersteller-Nr. BFC-PHE-300-KKXKK-RP Artikel-Nr. 203676
Versand:
in 2 Werktagen versandbereit
Innsbruck:
4 Werktage
Klagenfurt:
4 Werktage
Wien 15:
4 Werktage
90-Minuten Lieferung in Wien (mehr Infos)
nein
BitFenix Phenom Mini-ITX Gehäuse - weiß

Ein deutlicher Trend geht derzeit zu besonders kompakten Systemen mit Mainboards in den Formfaktoren Micro-ATX oder Mini-ITX als Grundlage. Die kleinen Rechner sollen aber trotzdem nicht weniger bieten können als ihre großen Pendants in ATX. Damit das möglich ist, kommt es auch und gerade auf geeignete PC-Cases an, denn mit ihnen steht und fällt, ob sich potente Hardware und viele Systemkomponenten auf engem Raum versammeln lassen.

Top-Brand BitFenix hat in diesem Bereich mit den Gehäusen der Prodigy-Serie Pionierarbeit geleistet: massig Optionen, sogar Wakü-Tauglichkeit, gute Belüftung, genialer Style und trotzdem alles als raumsparender Cube realisiert. Entsprechend groß war und ist das Interesse an den schicken kleinen Würfeln. Auf diesem Grundkonzept baut BitFenix nun mit der Phenom-Reihe auf, spendiert den Cases aber ein frisches Äußeres.

Die Gestaltung ist alles in allem als "cleaner" zu bezeichnen, statt FyberFlex-Bögen besteht die Extravaganz bei den Phenoms - viel dezenter freilich - in der leicht angeschrägten Frontpartie, die unten und oben mit abgerundeten Kanten dem Auge schmeichelt. Mesh-Gitter drängt sich beim Phenom-Cube dem Betrachter nicht auf, sondern wird von BitFenix in seitliche Lufteinlässe gelegt, durch welche eine adäquate Zufuhr gewährleistet ist.

Somit bleibt bei dieser weißen Version die satte weiße SofTouch-Fläche der Vorderseite ungebrochen und wird lediglich vom schicken dunklen BitFenix-Logo in der unteren Mitte geziert. Schwarzes Mesh im größeren Stil gibt es dann erst im Deckel, wo es den Einsatz von bis zu zwei optionalen 120-mm-Lüftern oder eines 240er-Dualradiators erlaubt. Im Falle des Phenoms für Mini-ITX darf dieser sogar von der ganz dicken Sorte sein und kann Lüfter in Push-Pull-Konfiguration tragen, wobei dann aber auf den oberen HDD-Käfig verzichtet werden muss.

Damit ist der grundlegende Unterschied zwischen zwei Versionen des BitFenix Phenom angesprochen: die eine Variante ist speziell auf Mini-ITX-Platinen zugeschnitten und kann besonders viele Laufwerke beherbergen, die andere dagegen ist auch auf Micro-ATX-Boards ausgelegt und lässt somit auch den Einsatz von zwei Erweiterungskarten zu, etwa von zwei Grafikkarten, die im CrossFireX- oder SLI-Gespann arbeiten.

Hierbei handelt es sich um die weiße Phenom-Version für mITX, die für bis zu sechs 3,5-Zoll-Festplatten oder sogar bis zu elf 2,5-Zoll-Datenträger (z. B. SSDs) Platz bietet. Je drei weniger sind es, wenn auf besagten oberen HDD-Cage zugunsten eines Dualradiators verzichtet wird. Möglich macht's BitFenix' "FlexCage"-Feature, das für zwei entnehmbare Laufwerkskäfige im vorderen Gehäusebereich steht. Entfernt man den oberen, ist zudem der ganze Weg für bis zu 32 cm lange Grafikkarten-Monster frei.

Für eine besonders effiziente Raumnutzung wird die Mini-ITX-Platine beim Phenom liegend montiert, entsprechend ragen Prozessor-Kühler (mit max. 175 mm) in die Höhe, statt sich in die Breite zu erstrecken. Für den Abtransport warmer Abluft ist der vorinstallierte 120-mm-Lüfter im Heck zuständig, während vorn ein vorinstallierter Fan gleichen Formats Frischluft einbläst und durch einen optionalen gleich großen Kollegen ergänzt oder einen größeren Lüfter (bis hinauf zu 230 mm) ausgetauscht werden kann.

Das Netzteil holt sich indessen seine eigene Frischluft über den Boden heran und bläst nach hinten Warmluft aus. Das Gehäuse des Stromgebers kann bis zu 16 cm lang ausfallen, es sind somit auch sehr leistungsfähige Netzteile zur Versorgung von High-End-Hardware kein Problem für das BitFenix Phenom für Mini-ITX. Goldrichtig, schließlich stellen die Eigenschaften "kompakt" und "potent" beim Phenom-Cube keine Widersprüche dar - kleines Gehäuse, großes Design!


...mehr Infos
Hersteller-Nr. BFC-PHE-300-WWXKK-RP Artikel-Nr. 203675
Versand:
in 2 Werktagen versandbereit
Innsbruck:
4 Werktage
Klagenfurt:
4 Werktage
Wien 15:
4 Werktage
90-Minuten Lieferung in Wien (mehr Infos)
nein
BitFenix Prodigy Mini-ITX Gehäuse - blau

"Prodigy" ist das englische Wort für ein Wunderkind. Dass das kleine Gehäuse diesen Namen bekam, ist zumindest kein Wunder. Denn offensichtlich haben sich die Gehäuse-Spezialisten von BitFenix überlegt, bei ihrem ersten Case speziell für Mini-ITX gleich mit einem Paukenschlag zu beginnen und präsentieren einen Cube der Extraklasse, der Technik-Wunder wahr werden lässt. Die beeindruckendsten Facts des BitFenix Prodigy gebündelt vorweg: Platz für bis zu neun flexibel angeordnete Laufwerke, Lüfter-Slots für Fans zwischen 120 und 230 mm Größe, Montagemöglichkeit für einen 240er-Radiator und die Einsatzmöglichkeit von überlangen Grafikkarten.

Auch äußerlich tritt das Wunderkind sehr eigenständig auf und kann sich bereits dadurch mühelos von der Konkurrenz absetzen. BitFenix beweist nach Survivor und Raider einmal mehr, dass man 'rund' genau so gut kann wie 'eckig' (erinnert sei an das beliebte Shinobi als Midi- oder Big-Tower) und es trotzdem versteht, die eigene Identität immer mitzutransportieren. Dies geschieht unter anderem durch das hauseigene Oberflächen-Material SofTouch, das hier an der Front als auch an Ober- und Unterseite des quaderförmigen Case-Bodys zum Einsatz kommt. Der dortige Auf- bzw. Unterbau dient optisch der Abrundung (im wahrsten Sinne des Wortes) und technisch zugleich als Tragegriffe bzw. als entkoppelnde Standelemente.

Spätestens dieses Transportsystem prädestiniert das kompakte und sieben Kilo leichte Prodigy als LAN-Gehäuse. Unter der SofTouch-Fläche der schicken Bögen setzt BitFenix ein Material namens "FyberFlex" ein, welches einerseits sehr stabil, andererseits aber leicht elastisch ist, weshalb die Bögen weit durchdrückbar sind, ohne zu brechen oder zu verbiegen. Der eigentliche Grundkörper des Prodigy besteht dagegen aus blau gefärbtem Stahl, der auch im Innenraum des Cubes dominiert. Von vorne betrachtet, erscheint das Prodigy in der schlichten Eleganz einer blauen SofTouch-Fläche, die von einem schwarzen Rahmen umfasst wird und unten das schwarze BitFenix-Logo sowie oben eine 5,25-Zoll-Blende aufweist.

An der rechten, geschlossenen Außenseite findet sich ein kleines, aber gut sortiertes I/O-Panel mit Audio-In/Out und zwei intern anschließbaren USB-3.0-Ports. Die linke Seite ist dagegen auf Höhe optional verbaubarer Komponenten wie Grafikkarten oder Festplatten gelocht, um ihnen eine zusätzliche seitliche Frischluftquelle zu eröffnen. Frischluft kommt aber sonst auch von vorne reichlich, denn hinter der Front inkl. Filter lassen sich gleich zwei einblasende 120er-Lüfter positionieren, wobei ein Spectre-Fan bereits vormontiert ist. Stattdessen kann dort aber auch ein einzelner Lüfter größeren Formats arbeiten, maximal darf der sogar 230 mm groß sein, was für Mini-ITX-Cases mindestens rekordverdächtig ist!

Was vorne als Frischluft einströmt, wird hinten und oben als Abluft herausgelassen, wobei im Heck wahlweise der vorinstallierte 120er- oder ein 140er-Rotor Dienst tun kann. An der Decke ist Platz für zwei weitere 120-mm-Lüfter, die aber sogar einem Dualradiator weichen können - phänomenal für die Mini-ITX-Klasse! Um den Einbau zu erleichtern, lässt sich der schwarze Mesh-Abschnitt im Deckel kinderleicht herausnehmen, verzichten muss man dann übrigens auf ein optisches Laufwerk, weil sich der 5,25-Zoll-Schacht auf gleicher Höhe befindet. Darunter sitzen zwei separate HDD-Käfige, die auch um 180 Grad gedreht oder ganz herausgenommen werden können ("FlexCage") und insgesamt fünf 3,5- (werkzeuglos) oder 2,5-Zoll-Festplatten aufnehmen.

 

Weitere SSDs lassen sich hochkant an einem Träger am rechten Seitenteil und an der Trennwand zum Netzteilbereich anschrauben, so dass theoretisch sagenhafte neun kleine Laufwerke unterkommen. Das Netzteil bekommt also - thermisch günstig - einen eigenen Gehäuse-Abschnitt hinten unten zugewiesen und sollte idealerweise mit dem Lüfter nach unten auf vier Gummi-Erhebungen installiert werden, wo ein Lochgitter-Bereich und ein entnehmbarer Staubfilter für kalte Luft und Sauberkeit sorgen. Die Zwischendecke über dem Netzteil besitzt große Öffnungen, um Kabelstränge für die Mainboard-Versorgung hindurchzuleiten, denn die Mini-ITX-Platine wird direkt darüber liegend verschraubt.

Das hat den Vorteil, dass selbst die höchsten Tower-Kühler ungehindert in die Höhe ragen können, sich dabei direkt im Airflow des Heckrotors befinden und Lüfter einer hochkant eingesteckten Grafikkarte Frischluft vom seitlichen Lufteinlass ansaugen können. Wenn sich auf Höhe der VGA eine Festplatte im HDD-Käfig befindet, darf der Pixelbeschleuniger etwa 16,5 cm lang sein, ist dies nicht der Fall und verzichtet man ggf. ganz auf den oberen HDD-Käfig, beträgt die maximal mögliche Ausdehnung satte 31 cm. Die Realisierung eines High-End-Systems auf engstem Raum ist also problemlos möglich und das Prodigy lädt geradezu dazu ein.


...mehr Infos
Hersteller-Nr. BFC-PRO-300-BBXKB-RP Artikel-Nr. 203678
Versand:
in 2 Werktagen versandbereit
Innsbruck:
4 Werktage
Klagenfurt:
4 Werktage
Wien 15:
4 Werktage
90-Minuten Lieferung in Wien (mehr Infos)
nein
BitFenix Prodigy Mini-ITX Gehäuse - grün

"Prodigy" ist das englische Wort für ein Wunderkind. Dass das kleine Gehäuse diesen Namen bekam, ist zumindest kein Wunder. Denn offensichtlich haben sich die Gehäuse-Spezialisten von BitFenix überlegt, bei ihrem ersten Case speziell für Mini-ITX gleich mit einem Paukenschlag zu beginnen und präsentieren einen Cube der Extraklasse, der Technik-Wunder wahr werden lässt. Die beeindruckendsten Facts des BitFenix Prodigy gebündelt vorweg: Platz für bis zu neun flexibel angeordnete Laufwerke, Lüfter-Slots für Fans zwischen 120 und 230 mm Größe, Montagemöglichkeit für einen 240er-Radiator und die Einsatzmöglichkeit von überlangen Grafikkarten.

Auch äußerlich tritt das Wunderkind sehr eigenständig auf und kann sich bereits dadurch mühelos von der Konkurrenz absetzen. BitFenix beweist nach Survivor und Raider einmal mehr, dass man 'rund' genau so gut kann wie 'eckig' (erinnert sei an das beliebte Shinobi als Midi- oder Big-Tower) und es trotzdem versteht, die eigene Identität immer mitzutransportieren. Dies geschieht unter anderem durch das hauseigene Oberflächen-Material SofTouch, das hier an der Front als auch an Ober- und Unterseite des quaderförmigen Case-Bodys zum Einsatz kommt. Der dortige Auf- bzw. Unterbau dient optisch der Abrundung (im wahrsten Sinne des Wortes) und technisch zugleich als Tragegriffe bzw. als entkoppelnde Standelemente.

Spätestens dieses Transportsystem prädestiniert das kompakte und sieben Kilo leichte Prodigy als LAN-Gehäuse. Unter der SofTouch-Fläche der schicken Bögen setzt BitFenix ein Material namens "FyberFlex" ein, welches einerseits sehr stabil, andererseits aber leicht elastisch ist, weshalb die Bögen weit durchdrückbar sind, ohne zu brechen oder zu verbiegen. Der eigentliche Grundkörper des Prodigy besteht dagegen aus grün gefärbtem Stahl, der auch im Innenraum des Cubes dominiert. Von vorne betrachtet, erscheint das Prodigy in der schlichten Eleganz einer grünen SofTouch-Fläche, die von einem schwarzen Rahmen umfasst wird und unten das schwarze BitFenix-Logo sowie oben eine 5,25-Zoll-Blende aufweist.

An der rechten, geschlossenen Außenseite findet sich ein kleines, aber gut sortiertes I/O-Panel mit Audio-In/Out und zwei intern anschließbaren USB-3.0-Ports. Die linke Seite ist dagegen auf Höhe optional verbaubarer Komponenten wie Grafikkarten oder Festplatten gelocht, um ihnen eine zusätzliche seitliche Frischluftquelle zu eröffnen. Frischluft kommt aber sonst auch von vorne reichlich, denn hinter der Front inkl. Filter lassen sich gleich zwei einblasende 120er-Lüfter positionieren, wobei ein Spectre-Fan bereits vormontiert ist. Stattdessen kann dort aber auch ein einzelner Lüfter größeren Formats arbeiten, maximal darf der sogar 230 mm groß sein, was für Mini-ITX-Cases mindestens rekordverdächtig ist!

Was vorne als Frischluft einströmt, wird hinten und oben als Abluft herausgelassen, wobei im Heck wahlweise der vorinstallierte 120er- oder ein 140er-Rotor Dienst tun kann. An der Decke ist Platz für zwei weitere 120-mm-Lüfter, die aber sogar einem Dualradiator weichen können - phänomenal für die Mini-ITX-Klasse! Um den Einbau zu erleichtern, lässt sich der schwarze Mesh-Abschnitt im Deckel kinderleicht herausnehmen, verzichten muss man dann übrigens auf ein optisches Laufwerk, weil sich der 5,25-Zoll-Schacht auf gleicher Höhe befindet. Darunter sitzen zwei separate HDD-Käfige, die auch um 180 Grad gedreht oder ganz herausgenommen werden können ("FlexCage") und insgesamt fünf 3,5- (werkzeuglos) oder 2,5-Zoll-Festplatten aufnehmen.

 

Weitere SSDs lassen sich hochkant an einem Träger am rechten Seitenteil und an der Trennwand zum Netzteilbereich anschrauben, so dass theoretisch sagenhafte neun kleine Laufwerke unterkommen. Das Netzteil bekommt also - thermisch günstig - einen eigenen Gehäuse-Abschnitt hinten unten zugewiesen und sollte idealerweise mit dem Lüfter nach unten auf vier Gummi-Erhebungen installiert werden, wo ein Lochgitter-Bereich und ein entnehmbarer Staubfilter für kalte Luft und Sauberkeit sorgen. Die Zwischendecke über dem Netzteil besitzt große Öffnungen, um Kabelstränge für die Mainboard-Versorgung hindurchzuleiten, denn die Mini-ITX-Platine wird direkt darüber liegend verschraubt.

Das hat den Vorteil, dass selbst die höchsten Tower-Kühler ungehindert in die Höhe ragen können, sich dabei direkt im Airflow des Heckrotors befinden und Lüfter einer hochkant eingesteckten Grafikkarte Frischluft vom seitlichen Lufteinlass ansaugen können. Wenn sich auf Höhe der VGA eine Festplatte im HDD-Käfig befindet, darf der Pixelbeschleuniger etwa 16,5 cm lang sein, ist dies nicht der Fall und verzichtet man ggf. ganz auf den oberen HDD-Käfig, beträgt die maximal mögliche Ausdehnung satte 31 cm. Die Realisierung eines High-End-Systems auf engstem Raum ist also problemlos möglich und das Prodigy lädt geradezu dazu ein.


...mehr Infos
Hersteller-Nr. BFC-PRO-300-GGXKG-RP Artikel-Nr. 203677
Versand:
in 2 Werktagen versandbereit
Innsbruck:
4 Werktage
Klagenfurt:
4 Werktage
Wien 15:
4 Werktage
90-Minuten Lieferung in Wien (mehr Infos)
nein
BitFenix Prodigy Mini-ITX Gehäuse - orange

Das schicke BitFenix Prodigy in orange bietet Platz für bis zu neun flexibel angeordnete Laufwerke, Lüfter-Slots für Fans zwischen 120 und 230 mm Größe, Montagemöglichkeit für einen 240er-Radiator und die Einsatzmöglichkeit von überlangen Grafikkarten.


...mehr Infos
Hersteller-Nr. BFC-PRO-300-OOXKO Artikel-Nr. 173455
Versand:
in 2 Werktagen versandbereit
Innsbruck:
4 Werktage
Klagenfurt:
4 Werktage
Wien 15:
4 Werktage
90-Minuten Lieferung in Wien (mehr Infos)
nein
BitFenix Prodigy Mini-ITX Gehäuse - rot

"Prodigy" ist das englische Wort für ein Wunderkind. Dass das kleine Gehäuse diesen Namen bekam, ist zumindest kein Wunder. Denn offensichtlich haben sich die Gehäuse-Spezialisten von BitFenix überlegt, bei ihrem ersten Case speziell für Mini-ITX gleich mit einem Paukenschlag zu beginnen und präsentieren einen Cube der Extraklasse, der Technik-Wunder wahr werden lässt. Die beeindruckendsten Facts des BitFenix Prodigy gebündelt vorweg: Platz für bis zu neun flexibel angeordnete Laufwerke, Lüfter-Slots für Fans zwischen 120 und 230 mm Größe, Montagemöglichkeit für einen 240er-Radiator und die Einsatzmöglichkeit von überlangen Grafikkarten.

Auch äußerlich tritt das Wunderkind sehr eigenständig auf und kann sich bereits dadurch mühelos von der Konkurrenz absetzen. BitFenix beweist nach Survivor und Raider einmal mehr, dass man 'rund' genau so gut kann wie 'eckig' (erinnert sei an das beliebte Shinobi als Midi- oder Big-Tower) und es trotzdem versteht, die eigene Identität immer mitzutransportieren. Dies geschieht unter anderem durch das hauseigene Oberflächen-Material SofTouch, das hier an der Front als auch an Ober- und Unterseite des quaderförmigen Case-Bodys zum Einsatz kommt. Der dortige Auf- bzw. Unterbau dient optisch der Abrundung (im wahrsten Sinne des Wortes) und technisch zugleich als Tragegriffe bzw. als entkoppelnde Standelemente.

Spätestens dieses Transportsystem prädestiniert das kompakte und sieben Kilo leichte Prodigy als LAN-Gehäuse. Unter der SofTouch-Fläche der schicken Bögen setzt BitFenix ein Material namens "FyberFlex" ein, welches einerseits sehr stabil, andererseits aber leicht elastisch ist, weshalb die Bögen weit durchdrückbar sind, ohne zu brechen oder zu verbiegen. Der eigentliche Grundkörper des Prodigy besteht dagegen aus rot gefärbtem Stahl, der auch im Innenraum des Cubes dominiert. Von vorne betrachtet, erscheint das Prodigy in der schlichten Eleganz einer roten SofTouch-Fläche, die von einem schwarzen Rahmen umfasst wird und unten das schwarze BitFenix-Logo sowie oben eine 5,25-Zoll-Blende aufweist.

An der rechten, geschlossenen Außenseite findet sich ein kleines, aber gut sortiertes I/O-Panel mit Audio-In/Out und zwei intern anschließbaren USB-3.0-Ports. Die linke Seite ist dagegen auf Höhe optional verbaubarer Komponenten wie Grafikkarten oder Festplatten gelocht, um ihnen eine zusätzliche seitliche Frischluftquelle zu eröffnen. Frischluft kommt aber sonst auch von vorne reichlich, denn hinter der Front inkl. Filter lassen sich gleich zwei einblasende 120er-Lüfter positionieren, wobei ein Spectre-Fan bereits vormontiert ist. Stattdessen kann dort aber auch ein einzelner Lüfter größeren Formats arbeiten, maximal darf der sogar 230 mm groß sein, was für Mini-ITX-Cases mindestens rekordverdächtig ist!

Was vorne als Frischluft einströmt, wird hinten und oben als Abluft herausgelassen, wobei im Heck wahlweise der vorinstallierte 120er- oder ein 140er-Rotor Dienst tun kann. An der Decke ist Platz für zwei weitere 120-mm-Lüfter, die aber sogar einem Dualradiator weichen können - phänomenal für die Mini-ITX-Klasse! Um den Einbau zu erleichtern, lässt sich der schwarze Mesh-Abschnitt im Deckel kinderleicht herausnehmen, verzichten muss man dann übrigens auf ein optisches Laufwerk, weil sich der 5,25-Zoll-Schacht auf gleicher Höhe befindet. Darunter sitzen zwei separate HDD-Käfige, die auch um 180 Grad gedreht oder ganz herausgenommen werden können ("FlexCage") und insgesamt fünf 3,5- (werkzeuglos) oder 2,5-Zoll-Festplatten aufnehmen.

 

Weitere SSDs lassen sich hochkant an einem Träger am rechten Seitenteil und an der Trennwand zum Netzteilbereich anschrauben, so dass theoretisch sagenhafte neun kleine Laufwerke unterkommen. Das Netzteil bekommt also - thermisch günstig - einen eigenen Gehäuse-Abschnitt hinten unten zugewiesen und sollte idealerweise mit dem Lüfter nach unten auf vier Gummi-Erhebungen installiert werden, wo ein Lochgitter-Bereich und ein entnehmbarer Staubfilter für kalte Luft und Sauberkeit sorgen. Die Zwischendecke über dem Netzteil besitzt große Öffnungen, um Kabelstränge für die Mainboard-Versorgung hindurchzuleiten, denn die Mini-ITX-Platine wird direkt darüber liegend verschraubt.

Das hat den Vorteil, dass selbst die höchsten Tower-Kühler ungehindert in die Höhe ragen können, sich dabei direkt im Airflow des Heckrotors befinden und Lüfter einer hochkant eingesteckten Grafikkarte Frischluft vom seitlichen Lufteinlass ansaugen können. Wenn sich auf Höhe der VGA eine Festplatte im HDD-Käfig befindet, darf der Pixelbeschleuniger etwa 16,5 cm lang sein, ist dies nicht der Fall und verzichtet man ggf. ganz auf den oberen HDD-Käfig, beträgt die maximal mögliche Ausdehnung satte 31 cm. Die Realisierung eines High-End-Systems auf engstem Raum ist also problemlos möglich und das Prodigy lädt geradezu dazu ein.


...mehr Infos
Hersteller-Nr. BFC-PRO-300-RRXKR-RP Artikel-Nr. 203680
Versand:
in 2 Werktagen versandbereit
Innsbruck:
4 Werktage
Klagenfurt:
4 Werktage
Wien 15:
4 Werktage
90-Minuten Lieferung in Wien (mehr Infos)
nein
Chieftec BT-04B-U3-350BS 350W ITX

Das Chieftec BT-04B-U3-350BS 350W bietet sowohl horizontal als auch vertikal vielfältige Möglichkeiten. Mit den kompakten Maßen im ITX-Format stehen einem eine Vielzahl von kostengünstigen Standardkomponenten zur Verwirklichung der Wunschkonfiguration zur Verfügung. Zudem besteht die Möglichkeit zum Einbau von zwei 2,5"/3,5" HDDs/SSDs.


...mehr Infos
Hersteller-Nr. BT-04B-U3-350BS Artikel-Nr. 215021
Versand:
in 2 Werktagen versandbereit
Innsbruck:
4 Werktage
Klagenfurt:
4 Werktage
Wien 15:
4 Werktage
90-Minuten Lieferung in Wien (mehr Infos)
nein
CHIEFTEC UNI BT-02B-U3, 180W SFX12V, Mini-ITX

T-02B – Das mini ITX Gehäuse mit dem gewissen Extra, für das Sie keine teuren Spezialkomponenten mehr benötigen. Greifen Sie stattdessen auf handelsübliche, kostengünstige Standardkomponenten zurück. Ausgestattet mit einem leistungsstarken 250W SFX-Netzteil, können auch ITX-Boards mit leistungsfähigen Desktop-CPUs eingesetzt werden.

Merkmale:
ergonomisch positionierte Frontanschlüsse
250Watt SFX Netzeil (CSM-250P) ist im Lieferumfang enthalten
standard ODD Laufwerk montierbar
einen Erweiterungsslot
platzsparend


...mehr Infos
Hersteller-Nr. BT-02B-U3-180 Artikel-Nr. 173916
Versand:
in 2 Werktagen versandbereit
Innsbruck:
4 Werktage
Klagenfurt:
4 Werktage
Wien 15:
4 Werktage
90-Minuten Lieferung in Wien (mehr Infos)
nein
COOLER MASTER Elite 110 schwarz, Mini-ITX

Das PC-Gehäuse Cooler Master Elite 110 ist ultra-kompakt und bietet trotzdem genügend Raum für die Komponenten. Anders als gewöhnliche Mini-ITX-Gehäuse, bietet das Elite 110 Platz für ein ATX-Netzteil in normaler Größe und eine Grafikkarte bis zu einer Länge von 210 mm. Dank des intelligenten Belüftungssystems dem vorinstallierten Gehäuselüfter bleibt das Elite 110 kühl. Abgerundet wird das Ganze durch die schicke Frontblende in Mesh-Optik.


...mehr Infos
Hersteller-Nr. RC-110-KKN2 Artikel-Nr. 170590
Versand:
in 2 Werktagen versandbereit
Innsbruck:
4 Werktage
Klagenfurt:
4 Werktage
Wien 15:
4 Werktage
90-Minuten Lieferung in Wien (mehr Infos)
nein
COOLER MASTER Elite 120 Advanced, Mini-ITX

Das Elite 120 Advanced ist ein sehr kompaktes PC-Gehäuse (24 x 21 x 40 cm), welches durch intelligente Aufteilung des Innenraums wäre Größe zeigt. Im Gegensatz zu anderen im Markt befindlichen Mini-ITX-Chassis, benötigt das Elite 120 keine teuren Spezial-Komponenten.

Hier spart der Käufer neben dem günstigen Einkaufspreis gleich ein zweites Mal bei der Verwendung von Standard-Hardware, wie zum Beispiel einem ATX-konformes Netzteil oder einem 5,25" optischen Laufwerk. Ein besonderes Highlight ist der enorme Platz, welcher einer aktuellen Grafikkarte wie die HD7990 oder die GTX690 zur Verfügung steht.

Diese Grafikbeschleuniger finden wiederum genug Energieunterstützung durch eben das nun mögliche, hochwertigere und effizientere ATX-Netzteil. So eignet sich der Elite 120 nicht nur als Office- und Internet-PC, sondern kann auch als vollwertiger Spiele-Rechner arbeiten.


...mehr Infos
Hersteller-Nr. RC-120A-KKN1 Artikel-Nr. 139267
Versand:
in 2 Werktagen versandbereit
Innsbruck:
4 Werktage
Klagenfurt:
4 Werktage
Wien 15:
4 Werktage
90-Minuten Lieferung in Wien (mehr Infos)
nein

Artikel 1 - 20 von 93